Wassersteckdosen – clevere Bewässerungslösung für den Garten


Wassersteckdose für den Garten

Die Hitze dörrt den Boden aus, die Pflanzen wollen gegossen werden. Für eine optimale Bewässerung von Pflanzen kommen sogenannte Wassersteckdosen ins Spiel. Mit Strom hat das allerdings nichts zu tun. Wie der Name schon vermuten lässt, wird statt Strom einfach und bequem Wasser gezapft. Vorbei ist das Schleppen von Gießkannen, dank mittlerweile intelligenter Lösungen für den Garten.

So ein bisschen ähnelt die Wassersteckdose schon der elektrischen Steckdose, nur statt Strom, wird Wasser gezapft. Wassersteckdosen können sowohl ober- als auch interirdisch im gesamten Garten verlegt werden. So lassen sich komplexe Bewässerungssysteme anlegen. Nie wieder müssen lange Wasserschläuche quer durch den Garten gezogen und anschließend wieder aufgerollt werden.

Wassersteckdosen lassen sich an beliebigen Orten einrichten. Besonders komfortabel machen sich Wassersteckdosen in der Nähe vom Gartenteich, Beet, Brunnen oder Swimmingpool. Mit der Verlegung von unterirdischen Wasserrohren und der cleveren Platzierung von Entnahmestellen über Wassersteckdosen wird die Bewässerung des Gartens erleichtert.

Wie funktioniert eine Wassersteckdose?

Für unterirdische Wasserleitungen bietet sich die Installation solcher Wassersteckdosen an. Zunächst müssen im Garten unterirdische Wasserleitungen verlegt werden. Im Rahmen einer Neugestaltung des Gartens oder im Zuge eines Hausbaus sollte der Aspekt der Bewässerung gleich mit überlegt werden. Sind die Leitungen verlegt, kann an beliebigen Orten im Garten eine Wasserentnahmestelle über eine Wassersteckdose installiert werden. An dieser Wassersteckdose können dann sämtliche Geräte zur Bewässerung des Gartens angeschlossen werden: das kann der normale Gartenschlauch sein, aber auch der Regner oder die Gartendusche.

Die Bedienung einer Wassersteckdose ist kinderleicht. Je nach Anbieter einfach den Deckel aufschieben, Schlauch an die Dose anschließen, Wasser entnehmen. Einfacher geht es nicht. Wird kein Wasser mehr benötigt, einfach den Schlauch wieder abziehen, Wassersteckdose verschließen – fertig. Wo Sie wollen: Bei der Bewässerungsplanung des Gartens wird vorab überlegt, wo Wasser gebraucht wird um Wege möglichst kurz zu halten. Dies kann in der Nähe es Beetes sein, oder bei den Rabatten – ganz wo es Ihnen sinnvoll erscheint.

Darüber hinaus sind Wassersteckdosen mit einem Wasserstopp ausgestattet. Sobald der Schlauch abgezogen wird, stoppt die Wasserzufuhr automatisch.

Vorteile von Wassersteckdosen

  • Komfortable Bewässerung des Gartens
  • Kein Schleppen von Gießkannen
  • Benutzerfreundliche Bedienung
  • Kein störendes Standrohr
  • Einfache und bequeme Wasserentnahme

Verschiedene Arten von Wassersteckdosen

Auf dem Markt tummeln sich viele Anbieter von Wassersteckdosen und damit auch verschiedene Arten und Formen. Von einem einfachen Gerät für Hobbygärtner bis hin zur Profibewässerung – für jeden Einsatzzweck gibt es eine passende Wassersteckdose. Neben reinen Anzapfgeräten gibt es Wassersteckdosen zum Regulieren oder Absperren des Wassers. Weitere interessante technische Highlights können versenkbare Deckel sein, besonders dicke Ränder, die ein Verwachsen mit Unkraut oder Rasen erschweren. Auch ein integriertes Sieb kann vorteilhaft sein, um Verschmutzungen fernzuhalten.



Bildquelle: sumanley/pixabay